Reden mit Gott ist der Schlüssel – Markus 9,14-28

31. März 2014
  • Im Judentum konnte man einen Dämon nur wegschicken, wenn man seinen Namen wusste.
  • Jesus hat auch Autorität über stumme Dämonen.
  • Das war ein Wunder, dass Jesus als Messias auszeichnete. In Matthäus 12 führte dies Art von Wundern zum absoltuten Bruch mit der geistlichen Elite.
  • Auch den Jüngern von Jesus ist das möglich: Der Schlüssel dazu ist die Beziehung zu Gott durch das Gebet – Reden mit Gott.

Markus 9,14-28    zum Text
14 Bei ihrer Rückkehr fanden sie die anderen Jünger zusammen mit einigen Schriftgelehrten mitten in einer großen Volksmenge. Die Schriftgelehrten hatten die Jünger in ein Streitgespräch verwickelt. 15 Als die Leute Jesus sahen, liefen sie ihm aufgeregt entgegen und begrüßten ihn. 16 „Worüber streitet ihr euch denn?“, fragte er sie. 17 Einer aus der Menge antwortete: „Lehrer, ich habe meinen Sohn hergebracht, damit du ihn heilst. Er kann nicht sprechen, weil er von einem bösen Geist beherrscht wird. 18 Wenn dieser Geist Gewalt über ihn gewinnt, wirft er ihn zu Boden. Dann tritt dem Jungen Schaum vor den Mund, er knirscht mit den Zähnen und bleibt schließlich bewusstlos liegen. Ich habe schon deine Jünger angefleht, den bösen Geist auszutreiben; aber sie waren machtlos.“ 19 Da rief Jesus: „Warum vertraut ihr Gott so wenig? Wie lange muss ich noch bei euch sein und euch ertragen? Bringt das Kind her zu mir!“ 20 Sie brachten es. Als aber der böse Geist Jesus erkannte, zerrte er den Jungen hin und her. Der stürzte zu Boden, wälzte sich umher, und der Schaum stand ihm vor dem Mund. 21 „Wie lange leidet er schon darunter?“, fragte Jesus den Vater. Der antwortete: „Von Kindheit an. 22 Schon oft hat ihn der böse Geist in ein Feuer oder ins Wasser geworfen, um ihn umzubringen. Hab doch Erbarmen mit uns! Hilf uns, wenn du kannst!“ 23 „Wenn ich kann?“, fragte Jesus zurück. „Alles ist möglich, wenn du mir vertraust.“ 24 Verzweifelt rief der Mann: „Ich vertraue dir ja – hilf mir doch gegen meinen Zweifel!“ 25 Als Jesus sah, dass die Menschenmenge immer größer wurde, bedrohte er den bösen Geist: „Du stummer und tauber Geist, ich befehle dir: Verlass dieses Kind, und kehre nie wieder zu ihm zurück.“ 26 Da stieß der Dämon einen Schrei aus, zerrte den Jungen heftig hin und her und verließ ihn. Der Junge lag regungslos da, so dass die meisten sagten: „Er ist tot!“ 27 Aber Jesus nahm seine Hand und half ihm aufzustehen. 28 Als Jesus mit seinen Jüngern ins Haus gegangen war, fragten sie ihn: „Weshalb konnten wir diesen Dämon nicht austreiben?“ 29 Jesus antwortete: „Solche Geister können nur durch Gebet und Fasten vertrieben werden.“

An unserem Ort lesen wir täglich einen Abschnitt aus der Bibel. Was sind Deine Gedanken zu Markus 9,14-28?

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: