Der Mensch verharrt in seiner Auflehnung gegen Gott (Offenbarung 15-16)

1. Mai 2020

In Offenbarung 14 wird beschrieben, dass nun die Zeit der Wahrheit (Ernte) gekommen ist. In Offenbarung 16 werden die einzelnen Ereignisse beschrieben. Die letzten Gerichte (Weckrufe, Plagen) werden in Offenbarung 15 und 16 als gerecht  beurteilt.

Die Menschen ernten, was sie gesät haben. Das Gericht ist die Folge  davon, dass die Menschen statt  des himmlischen Vaters und seines Sohnes  das Tier und sein Bild gewählt  haben. Sie haben nicht Gottes Namen, sondern die Zahl des Tieres angenommen. In Offenbarung 13,8 steht: Alle Bewohner der Erde fallen nieder vor ihm (Tier): alle, deren Name nicht seit der Erschaffung der Welt geschrieben steht im Lebensbuch des Lammes.“

Wer von Gott davonläuft, erfährt den Wind Gottes, der uns zu Gott ziehen will, als Gegenwind. Wer jedoch umkehrt, erfährt den „Zorn Gottes“ als liebende und tragende Kraft.

Die Beschreibung der begrenzten Plagen (goldene Schalen), das „Lied von Mose“ (2.Mose 15) und die wachsame „Bereitschaft in Kleidern“ (Offenbarung 16,15) erinnern an den Auszug aus Ägypten. Auch da umfassten die Plagen Geschwüre, Blut, Frösche, Donner, Hagel und Finsternis.

Mitten in all den Plagen bleibt die Hoffnung, dass die Menschen umkehren und sich aus ihren Gebundenheiten erlösen lassen. Nüchtern stellt Offenbarung 16,9 fest: „Sie bekehrten sich nicht dazu, ihm die Ehre zu geben.“ Und in Vers 11 steht: „Sie ließen nicht ab von ihrem Treiben.“

Anders die Menschen, welche sich für den Schöpfergott  und seinen König entschieden  haben: Sie singen Gottes Lobpreis  (Offenbarung 15,3-4).

Durch den Lobpreis öffnet sich der Tempel im Himmel (Offenbarung 15,5) und Gottes Macht wird sichtbar. Gott hält sich nicht mehr schweigend zurück. Sieben priesterliche Engel werden beauftragt, den Menschen ihre Grenzen vor Augen zu malen.

 Geschwüre (neue, nicht behandelbare Krankheiten) treffen die Menschen, die sich dem Tier verschrieben haben. Wenn das Ökosystem der Meere kippt, sterben die Lebewesen im Meer. Das rote Quellwasser (ev. Algen) scheint noch trinkbar, führt aber vor Augen, wie blutrünstig die Menschheit ist. Durch Offenbarung 16,7 werden die Gebete von Offenbarung 6,10 beantwortet. Eine Stimme bestätigt: „Wahr und gerecht sind deine Gerichtsurteile.“  Die vermehrte Sonnenaktivität zeigt den Menschen auf, dass sie das Klima nicht selbst bestimmen können. Eine lokale Finsternis im Reich des Tieres (Offenbarung 16,10), konfrontiert die Menschen mit ihrer Begrenzung. Sie tritt, wie beim Auszug von Ägypten (2.Mose 10,23), nicht bei den Glaubenden aus Offenbarung 14,12  auf. Lieber beißen sich die Menschen auf die Zunge, statt  ihre Zunge für die Bitte um Vergebung zu gebrauchen. Als dann der Regen ausbleibt, werden die an den Schöpfergott glaubenden Juden dafür verantwortlich  gemacht und man zieht gegen sie in den Krieg (Offenbarung 16,14). Doch Gott greift übernatürlich ein.

Die Völker werden bei Harmagedon gesammelt und erleben Gottes Eingreifen durch Blitze, Erdbeben und Hagel. Harmagedon bedeutet „Berg bei Megiddo“. Er ist das Menashe-Plateau zwischen dem Berg Karmel und einem Ausläufer des samarischen Gebirges. Nördlich davon befindet sich die Jesreel-Ebene, die südlich von Nazareth liegt und ins Jordantal mündet (vgl. Offenbarung 14,20). Das Tal bei Megiddo ist der Flaschenhals der antiken Nord-Süd Verbindung. Der Krieg kommt von Norden (Syrien). An der Gebirgskette stauen sich die Völker.

 Je stärker Gott eingreift, desto mehr zeigt sich der tiefsitzende Hass der Menschen gegenüber Gott. Statt zu Einsicht und Umkehr zu kommen, verharrt der Mensch in seiner Auflehnung gegen Gott, lästert über ihn und weigert sich, seine Macht zu anerkennen und ihm die Ehre zu geben.

Jesus sagt in Lukas 21,25-28: „Es werden Zeichen  sichtbar werden an Sonne, Mond  und Sternen und auf der Erde werden die Völker bestürzt  und ratlos sein … Die Menschen werden vor Angst vergehen … Wenn dies beginnt, dann richtet euch auf und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung  ist nahe.“

Wo liegen die Unterschiede zwischen dem Feldzug in Hesekiel 38-39 und den Ereignissen von Harmagedon? Bei Hesekiel sind es Verbündete (kein arabischer Staat), die gegen Israel in den Krieg ziehen, in Offenbarung 16 alle Nationen. Im Feldzug bei Hesekiel geht es um Beute, in der Offenbarung um die Vernichtung von Gottes Volk. Die Niederlage geschieht bei Hesekiel in den Bergen Israels, in der Offenbarung zieht sich die Spur von Gottes Gericht von der Jesreel-Ebene bis nach Edom. Der Krieg im Buch Hesekiel führt Israel zum Glauben an Gott. In der Offenbarung ist es ein Krieg zwischen den Anbetern des Antichristen  und den Heiligen, welche an den Geboten Gottes und an der Treue zu Jesus festhalten (Offenbarung 14,12). Sie singen das Lied  des  Mose und des Lammes. In Offenbarung 16,20  wird sich Jerusalem geologisch verändern, wie es auch in Sacharja 14,4  verheißen wird.

Alles, was die Menschheit aufgebaut hat, wird vor ihren Augen zerfallen. Dennoch werden die Menschen immer noch darauf beharren, dass sie ihr Schicksal selbst bestimmen und dass sie Gott nicht brauchen.

Mehr Informationen: https://www.obrist-impulse.net/der-mensch-verharrt-in-seiner-auflehnung-gegen-gott

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: