Durch Leid entsteht die Erkenntnis über Gut und Böse

10. November 2020

Gott wollte, dass der Mensch um das Böse weiß, aber das Gute kennt. Nach dem Bruch zwischen den Menschen und Gott, kennt der Mensch das Böse und weiß um das Gute.

Das Erleben des Bösen, soll in uns Menschen auslösen, dass wir in alle Ewigkeit nie mehr an der Güte Gottes zweifeln. Denn die Gemeinschaft mit Gott beruht auf dem Fundament einer Liebesbeziehung, welche aus Freiwilligkeit besteht.

Wenn es den Engeln möglich war, sich gegen Gott aufzulehnen und von ihm abzufallen, so ist es auch möglich, dass der Mensch sich wieder von Gott abwenden könnte. Doch wer die Konsequenzen eines Lebens ohne Gott erfahren hat, der weiß, dass er das in alle Ewigkeit nicht mehr will.

So ist das Leid der Welt der Scheidepunkt, wo wir uns gegen Gott auflehnen oder seine Nähe suchen. Die Erfahrung der Gottverlassenheit ist der tiefste Punkt in einem Leben. Jesus hat das erlebt. Gott hält uns in Jesus seine rettende Hand entgegen, die wir ergreifen können.

So schreibt Paulus: „Wir bitten an Christi statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!“ (2.Korinther 5,20). Jesus verspricht: „Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen und niemand wird sie meiner Hand entreißen (Johannes 10,28).

Wer sich in die Hände Gottes legt, wird von ihm gehalten, aber nicht vor aller Not bewahrt.

weitere Gedanken: https://www.obrist-impulse.net/durch-leid-entsteht-die-erkenntnis-ueber-gut-und-boese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: