Man erntet, was man sät

11. Juni 2022

Die Ägypter haben das Leben der Israeliten zerstört. Nun kommt bei der sechsten Plage die Zerstörung auf sie selbst zurück.

Die Reinheit war für die Ägypter wichtig. Wer konnte, ließ sich einbalsamieren, damit der Leib unversehrt bestehen blieb. In 2.Mose 9,11 lesen wir etwas Wichtiges: „Die Wahrsager konnten wegen der Geschwüre Mose nicht gegenübertreten, sie waren wie alle Ägypter von Geschwüren mit aufplatzenden Blasen befallen.“

Das war ein Fiasko. Der ägyptische Gottesdienst fällt aus. Hier werden die Wahrsager auch zum letzten Mal erwähnt. Der Gott der Medizin, Imhotep, war machtlos.

Sechs Mal hat der Pharao sein Herz selbst verhärtet und sich den Zeichen Gottes widersetzt. Nun erntet er, was er gesät hat. Ab jetzt trifft es ihn selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: